Database - Entry

Return to results · New search
Resource Name
SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online
URL
Citation
Kriesel, David (2016): SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online. Talk auf dem CCC-Kongress am 28. Dezember 2016.
Short Description
David Kriesel hat seit 2014 rund 700.000 Spiegel-Online-Artikel und ihre Versionen gespeichert und so einen riesigen Datensatz über einen wichtigen Meinungsmacher angehäuft. Im Talk zeigt Kriesel, wie ein solcher Datensatz nach bestimmten Features sortiert und ausgewertet werden kann, beispielsweise wie häufig einzelne Rubriken vorkommen, wann der Veröffentlichungszeitraum der einzelnen Artikel ist, Textlängen, nach Wochentag und Zeit, Kommentierbarkeit nach Themen, Artikel-Versionen etc. Anschließend diskutiert er die teils aberwitzigen Folgerungen, Vermutungen, Rückschlüsse und Interpretationen, die aus den Meta-Daten gezogen werden können und kritisiert das hohe Missbrauchspotential, das entsteht, wenn an den Datensatz bestimmte Fragen gestellt werden. Sind die Fragen vorurteilsbelastet, dann ist die Gefahr von Fehlinterpretationen hoch. Der Schlüsselsatz in seinem Talk ist sicherlich dieser: „Wenn Ihr Daten veröffentlicht, dann entscheidet nicht ihr, was ihr da veröffentlicht, das entscheidet der Gegner.“ Der Talk zeigt eindrucksvoll, wie moderne Datenverarbeitung eine Gesellschaft beeinflussen kann.
Creator URL
Creator URL (2)
-
Who created the resource?
NGO / Civil society
If 'Other', specify here
-
License
Unclear
Format
Video (movie, documentary, video series)
Interactivity
No
Personalization
No
Languages
English, German
Domain
Journalistic, Data Science, Data Visualization
Target Group Age
-
Target Group Size
Individual (1), Small Group (2 - 12), Large Group (>12)
Target Group: Prior knowledge required?
Advanced
If any - What kind of prior knowledige is required?
-
Timeframe
Up to 1 hour
Usage
Once
Publication Date / Last Updated
2016
Technical Requirements / Accessibility
access to internet
Comment / Feedback
Spannender Vortrag, weil er zeigt, das ein Datensatz erst durch die Fragen, die an ihn gestellt werden, eine Bedeutung bekommen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, wer mit welcher Intention fragt.
Submitted by
tt